Sie sind hier:
  • 2008 Pfiffige Gesundheitsprojekte

Pfiffige Gesundheitsprojekte

Die "Pfundskinder", Selbstbehauptung für Jungen, der Mädchen-Wohlfühltag und tanzende Erdbeeren und wurden ausgezeichnet bei der Preisverleihung des Förderpreises. Zweihundert große und kleine Besucher freuten sich über das bunte Treiben.

Mit einem Förderpreis für beispielhafte Kinder- und Jugendarbeit wurden elf vorbildliche gesundheitsfördernde Projekte aus dem Viertel ausgezeichnet. Der Preis mit dem Motto "gesund!" wurde ausgeschrieben von der Weserterrassen-Stiftung. "Gesundheit hat zu tun mit Freude, mit Spaß und Lebenslust", so Heike Blanck von der Weserterrassen-Stiftung in der Ansprache zum Preis. "Auch gute Projektideen können ansteckend sein, nicht nur Krankheiten. In unseren vorbildlichen Projekten kann man sich anstecken lassen." Die Ausstellung zum Förderpreis läuft noch bis zum 28. November 2008 im Bürgerhaus weserterrassen.

9.300,- € Preisgeld brachten die Beiräte Östliche Vorstadt und Mitte, die Sparkasse, Werder Bremen, die Weserterrassen-Stiftung und die AOK Bremen/Bremerhaven auf. Das Landesinstitut für Schule, Abteilung Gesundheit und Suchtprävention, vergab einen suchtpräventiven Sonderpreis.

Fünfzehn Projekte bewarben sich. Über den ersten Preis und zweitausend Euro freuten sich Antje Büssenschütt vom Sportverein BTV von 1877 und Fritz Schütt, Vereinsvorsitzender. Antje Büssenschütt ist Ernärungswissenschaftlerin und lizensierte Trainerin und hatte vor über 10 Jahren die Idee zu den "Pfundskindern" entwickelt und führt es seitdem durch. Sie gab einen wichtigen Impuls für andere Sport-Vereine. Jens Höfer von Werder Bremen ehrte den Verein: "Sie haben die Zeichen der Zeit erkannt und etwas dagegen unternommen, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu dick werden: ein qualifiziertes Programm mit Bewegung und Ernährungsberatung und mit praktischen Elementen."

Einen zweiten Preis erhielten der Schulverein Schmidtstraße (Snoezelen), die Bürgermeister-Smidt-Schule (Projekt "... ganz schön stark"), die Kindertagesstätte Betty Gleim Haus (Waldwoche), die Kindergruppe Altstadt (Aktivwochen zu Ernährung), die Malgruppen vom Elternverein "Es geht los!" und das Punkprojekt vom Verein VAJA (Mädchenwohlfühltag). Die Jury vergab jeweils 800 Euro mit dem zweiten Preis. Die Malgruppe vom Verein "Es geht los!" zeigte einen kurzen Film über ihre Gruppe. Der Eltern-Verein "Es geht los!" bietet Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche und Kinder mit Beeinträchtigung. Das Preisgeld wollen sie verwenden für einen Museumsbesuch und neue Leinwände.

Mit einem dritten Preis wurden die evangelische Friedenskirche und das Haus der Familie mit dem Projekt "Familientreff", das Montessori Kinderhaus im Viertel und die Kindergruppe "Die Kurzen" belohnt. Sie freuten sich über 500 Euro zusätzlich für ihre Arbeit.

Liane Adam vom Landesinstitut für Schule würdigte das Programm "Selbstbehauptung für Jungen". Es richtet sich an Jungen, die von Ausgrenzung, Mobbing und Gewalt betroffen sind. "Ein Team, dessen Ansatz wir uneingeschränkt teilen, dieses Projekt haben wir uns gewünscht". Dafür gab es den suchtpräventiven Sonderpreis verbunden mit 1.000,- Euro für das Bremer Jungenbüro.

"Unsere Preisträger nehmen ihre Auszeichnung stellvertretend für alle entgegen, die sich in der Kinder- und Jugendarbeit häufig ehrenamtlich engagieren." So Reinhard Werner, der Initiator des Förderpreises. "Dieses Engagement wollen wir mit dem Förderpreis bekannt machen. Was wäre unsere Stadt ohne dieses Engagement."

Pressespiegel:

Bremer Anzeiger:
09.11.2008 (pdf, 2 MB)
16.11.2008 (pdf, 1.8 MB)
Stadtteilkurier:
07.04.08 (pdf, 380.4 KB)
11.09.08 (pdf, 173.5 KB)
17.11.2008 (pdf, 404.8 KB)
Weserreport:
13.04./10.09./16.11.08 (pdf, 2.4 MB)